Ein Tierheim aufbauen – unser ganz persönliches Abenteuer!

Vor kurzem sagte jemand augenzwingernd: Wer in der heutigen Zeit noch ein Tierheim baut muss größenwahnsinnig oder verzweifelt sein. Und ein bisschen so ist es auch. Für unser Team hatte es eine überaus hohe Priorität die Tierschutzarbeit unseres Vereins für die Zukunft sicher aufzustellen.

Unsere Katzenstation war wunderschön, befand sich aber auf einem Privatgrundstück und beherbergte “nur” unsere Katzen.

Tierheim Melle

Nun betreiben wir seit Ende 2017 unser kleines Tierheim Melle, An der Europastraße 98 in Riemsloh und sind mit dem Aufbau noch längst nicht fertig. Es gibt immer viel zu tun, so dass wir manchmal fast etwas vergessen, auf das zu schauen was bereits geschafft ist.

Katzenstuben

Die Katzen leben in 7 unterschiedlich gestalten Katzenstuben. Gerade angeliefert wurden neue, stabile Fenstergitter für diese Zimmer im Erdgeschoss. Genau richtig zum Anfang des Sommers. Die Katzen lieben es auf der Fensterbank zu sitzen, sich die frische Luft um die Nase wehen zu lassen und das Treiben im Garten zu beobachten.

Hundebereich – fast ganz fertig

Zukünftig müssen wir unsere Arbeitskraft vor allem in unseren Außenbereich stecken. Mit der Hundeanlage sind wir in den letzten Monaten große Schritte vorangekommen und mittlerweile lebt auch hier der erste Vierbeiner: Hündin Shira wartet nun dort auf ihre neuen Menschen und tobt täglich durch den Garten.

Gartenarbeit

Der Garten ist ein Knackpunkt für sich, denn er ist im Hinblick auf die vielen gärtnerischen Tätigkeiten, die regelmäßig nötig sind, eine rechte Herausforderung für uns. Super klasse, dass wir da jemanden im Team haben, der regelmäßig unseren Vereinsrasen mäht und nicht nur das: Er kümmert sich um alles drumherum – Rasenmäherbenzin besorgen aber auch den Rasenschnitt entsorgen und das ist bei über 1000 qm nicht gerade wenig. Solch ein selbständiges, verlässliches Kümmern um einen Arbeitsbereich ist für unser Planungsteam eine wunderbare echte Entlastung, die wir uns oftmals in verschiedenen Bereichen wünschen und für die wir nur immer wieder Danke sagen können.

Kleintierhäuschen

Die Arbeiten im Kleintierbereich haben begonnen und das zukünftige Kleintierhäuschen steht sozusagen in den Startlöchern.

 

Seid dabei

All diese Arbeiten finden in Eigenleistung unserer Mitglieder und rein ehrenamtlich statt.

Die Arbeiten sind vielschichtig, im Moment machen uns Unkraut und Disteln zu schaffen. Holzwände im Außenbereich warten auf ihre schützende Lasur. Manche Arbeiten sind etwas zu schwer für Frauen, so steht das Anlegen von Gartenwegen, um beispielsweise trockenen Fußes zum Hundebereich zu kommen, in Kürze an. Somit sind wir eigentlich immer auf der Suche nach Menschen die mit anpacken wollen als Unterstützung für unser Handwerkerteam.

Um selber bei so einem Einsatz mit zu machen ist eigentlich nur eines nötig:

Die richtige Motivation!

Also wer mag mit anpacken das Tierheim Melle aufzubauen? Egal ob einmalige Hilfe oder mehr – jeder ist gern gesehen. Kurz telefonisch anmelden und los geht’s:

Tel. (0 54 22) 71 93

Tierheim Melle: Hurra – Bergfest!

Gewagt, gerackert – Sachen gepackt!

Wir haben einen gewaltigen Abschnitt im Aufbau unseres Tierheims für Melle bewältigt! Die Westerhausener Katzenstation konnte umziehen.

Der Umzug

Noch einmal mussten wir vor wenigen Wochen um helfende Hände bitten und unsere Mitglieder motivieren nach den vielen Monaten des Auf- und Umbaus im Tierheim, nun noch beim Umzug der Katzen mit anzupacken.

Zu unserer Freude standen am Umzugstag zwei starke Truppen parat, eine Truppe wuppte den Auszug in Westerhausen, die andere den Einzug ins Tierheim Melle in Riemsloh.

Hand in Hand

Im Vorfeld gut geplant verlief der Umzug reibungslos. Unsere vielen Helfer waren so flott, dass die Katzenstation bereits in den Mittagsstunden komplett geräumt war. Im Tierheim gab es noch viel zu ordnen und einzuräumen. Erst gegen Abend als alle Tiere in ihren Stuben versorgt waren, zogen auch die letzten Helfer erschöpft aber zufrieden ab.

Nicht einen offiziellen Vermittlungstag haben wir durch den Umzug verloren. Unsere freundlichen Interessenten und Besucher zeigten die ersten Tage Verständnis wenn noch nicht alles wie sonst gewohnt, direkt zur Hand war.

Ein weinendes Auge

Leichte Wehmut befiel die eine oder andere. Der Abschnitt “Westerhausener Katzenstation” ist Geschichte. Wie vielen Tieren war die Katzenstation ein rettendes Zuhause für eine gewisse Zeit … Wie viel Zeit hatte jeder von uns dort verbracht … Feste wie unseren “Tag der offenen Tür” haben wir dort gefeiert … nun ist all dies vorüber dort in Westerhausen.

Es gab manch nachdenkliche Gesichter die still noch einmal von unserer Katzenstation Abschied nahmen.

Danke!

Wir sagen danke für viel Verständnis das uns von manch lieben Nachbarn in Westerhausen entgegengebracht wurde. Ganz besonders sagen wir Danke bei Familie Regel die das Projekt “Katzenstation” vor über 25 Jahren überhaupt erst möglich gemacht hatte. Danke, dass der Tier- und Naturschutz Melle e. V. praktisch 24 Stunden jeden Tag euer Grundstück nutzen durfte. Danke im Namen der Tiere die durch die Katzenstation gerettet werden konnten. Ohne euch würde der Verein heute nicht da stehen wo er steht!

Ein lächelndes Auge

Die Wehmut konnte sich nicht lange halten, zu viel zu tun gab es im Tierheim Melle und wir alle stürzten uns hinein in diese neue Aufgabe.

Heute macht es unglaublich viel Spaß dort zu sein, mit den Tieren zu arbeiten, zu sehen wie die Tiere ihre neue Umgebung annehmen, sich wohlfühlen und Interessenten unser kleines Tierheim bereits jetzt, noch nicht ganz fertig, gefällt.

Erfolg nur durch Euch

Die letzten Monate und Wochen haben sehr deutlich jedem von uns vor Augen geführt: Nur gemeinsam konnten wir soweit kommen!

Es ist von unsagbaren Wert, dass es immer wieder ehrenamtliche Helfer gibt die mit anpacken. Manche haben nahezu jedes Wochenende auf der Baustelle des Tierheims Melle verbracht, andere versorgen seit Jahren zuverlässig abends unsere Tierschutztiere. Es gab Mitglieder die für unsere Bauhelfer lecker gekocht haben, andere die am Umzugstag geräumige Transporter organisiert hatten. Noch so vieles mehr wurde und wird erledigt und ohne all diese Menschen die mit anpacken wäre unser Tierheim Melle gar nicht möglich.  Wir danken Euch sehr dafür!

Danke ebenso an die Menschen die das Tierheim Melle und unsere Tierheimtiere finanziell unterstützen. Trotz riesigem ehrenamtlichen Engagement waren und sind manche Gewerke leider nur durch Fachkräfte zu bewerkstelligen. Ohne finanzielle Unterstützung wäre der Aufbau des Tierheims Melle unmöglich gewesen.

 

Hundebereich und Kleintierhäuschen

Wir sind noch längst nicht fertig und werden noch viel Fleiß und Kraft aufbringen müssen um auch die Bereiche für die Hunde und Kleintiere aufzubauen. Wetterbedingt sind diese Baumaßnahmen im Winter nur begrenzt auszuführen. Auch finanziell müssen wir für weitere Maßnahmen auf Unterstützer hoffen, denn der Aufbau des Haupthauses war mit einigem an Mehraufwand verbunden, der vorher so nicht absehbar war.

Manches traf uns völlig unvorbereitet, vieles war anders und leichter geplant und sicher ist es gut, dass man oft im Leben nicht vorher weiß was alles auf einen zukommt.

Heute schauen wir auf das bisher Geleistete und freuen uns über den Erfolg bereits für einige Tiere etwas sehr Gutes geschaffen zu haben.

 

 

Tierheim Melle: Sollte? Hätte? Könnte? Würde? Wir machen! Mach mit!

Jeder der schon einmal ein altes Haus erworben hat und Umbauten vornehmen musste, kann ein Lied davon singen: Versucht man das eine Problem zu beheben, entdeckt man das nächste Problem das gelöst werden muss.

Auch wir haben uns einiges beim Auf- und Umbau wesentlich einfacher und vor allem doch deutlich günstiger vorgestellt. Immer wieder gab es kleinere und größere Hiobsbotschaften von der Tierheim-Baustelle auf die wir reagieren mussten.

Ohne Helfer sind wir nix

Einiges ist mittlerweile schon geschafft und dies vor allem durch unsere tollen Helfer!

Der Samstag hat sich bei einigen schon als fester Aktivtag am Tierheim etabliert. Arbeiten wie Trockenbauwände einziehen, Fenster- und Türeneinbau sowie die schweren Erdarbeiten auf dem Grundstück um die vielen, vielen Meter Versorgungsleitungen neu zu verlegen, wurden und werden komplett in Eigenleistung unserer Leute erbracht und lassen uns heute schon einmal danke sagen.

Der Katzenbereich

Zwischenzeitlich hat sich viel im Haupthaus getan. 7 Katzenstuben sind entstanden. Jede Stube hat nun schon ihre individuelle, fröhliche Farbe erhalten – in diesen Räumen kommt garantiert kein Trübsal auf.

Auch wenn wir uns noch auf einer absoluten Baustelle befinden, wenn wir nun durch die Flure flitzen ist schon sehr gut erkennbar, wie schön es einmal für die Tiere sein wird und ganz leise kommt bei uns die Vorfreude darauf auf.

 Anbau vorher

Neuaufbau

nachher

Teure Fachleute

Trotz unserer starken eigenen Handwerkertruppe, die so viel wie nur möglich in Eigenleistung wuppt, mussten wir doch einige Gewerke von Fachleuten verrichten lassen. So musste im kompletten Tierheim eine Heizungsanlage nach heutigem Stand eingebaut werden.

Im Anbau wird sich später die Quarantäne und die Krankenstation befinden. Anfangs hieß es, der Anbau brauche nur ein neues Dach. Leider war dem nicht so, der Anbau war nicht zu halten und musste komplett neu aufgebaut werden. Dieses unerwartete Bauvorhaben ließ zackig die Kosten in die Höhe schnellen.

Die Bereiche „Heizungsanlage“ und „Anbau“ rissen durch Material wie auch Handwerkerrechnungen die größten Löcher in unser Baubuget.

 

Hunde & Kleintiere

Ganz neu aufgebaut werden muss nun noch die gesamte Hundeanlage ebenso wie der Kleintierbereich. Dort wo es möglich ist, versuchen wir die vorhandene Bausubstanz zu erhalten aber gerade in diesen geplanten Bereichen liegt einiges im Argen und vieles wird neu errichtet werden müssen um auch Hunde, Kaninchen & Co. gut unterbringen zu können.

 

Sollte? Hätte? Könnte? Würde?

Natürlich gab es bei unserem Projekt „Tierheim Melle“ Bedenkenträger.

Wie oft haben wir viele Jahre gehört, „man sollte ein Tierheim in Melle schaffen“! Und: „Hätten wir doch ein Tierheim, da würde ich ja helfen!“

 

Wir machen!

Natürlich hatten wir echtes Muffensausen und wir haben das auch jetzt immer wieder. Alleine ist es nicht zu schaffen. Wir brauchen Eure Hilfe und Eure finanzielle Unterstützung!

Sagt nicht: „Wenn ich könnte, würde ich helfen.“

Helft! Macht mit! Zieht mit uns an einem Strang damit Melle ein richtig tolles, kleines Tierheim für Tiere in Not bekommt.

Wir sind auf der Suche nach Sponsoren sowie Werbepartner, Zaunelementekäufern und Katzenstubenpaten.

 

Kontaktaufnahme gerne unter Tel. (0 54 22) 71 93 oder info@tierheim-melle.de

 

Unser SPENDENKONTO

Tier- und Naturschutz Melle von 1950 e. V.
Sparkasse Melle
IBAN: DE 43 26 55 22 86 01 61 07 37 62
BIC: NOLADE21MEL

Bei uns gibt es keine Langweile

Mit großem Eifer sind die Helfer dabei und man sieht stetiges Weiterkommen.

Wir sind nun in der Aufbauphase, aber es muss trotzdem noch viel geschaft werden.

Es ist schon toll wie angagiert doch manche Mitglieder sind. Da wird die Arbeit zu

Hause vernachlässigt damit das Tierheim endlich fertig wird.

Zu tuen gibt es eben immer was!

 

Sromkabel und Wasserleitung muss für die Hundanlage

verlegt werden.

 

 

 

Glasbausteine werden gegen ein Fenster getauscht.

Qarantäne wird gefliest

So schnell ergraut man bei uns

Mit viel Geduld werden die gespendeten Fenster von

hartnäckiger Folie befreit.

Farbe kommt ins Haus

Nun werden von den fleißigen Helfern die Pinsel geschwungen. Die erste Frage

war natürlich weche Farbe für welchen Raum. Es war ein stetiges hin und her.

Kurzentschlossen nahmen 2 Mitglieder die Sache in die Hand und besorgten

die Farben. Eine Überaschung für die Anderen und so mancher musste schlucken.

Aber das hat schon was!! Lass Farbe sprechen.

 

Katzenzimmer orange mit Blick ins gelbe Büro.

 

Die vorhandene Küche erstrahlt in einem frischen Grün.

 

Der Versammlungs- u. Gruppenraum wird in einem

freundlichen Gelb gestrichen.

Ein fliederfarbenes Zimmer für eine kleine Katzenfamilie.

Ein grünes Zimmer für die Katzen Wg

Helft uns Tieren zu helfen: Zaunelemente zu verkaufen!

Das Tierheim Melle benötigt einen Zaun. Hierbei müssen wir uns an bestimmte Vorgabe halten.

Ein Zaunelement inkl. Pfosten und Aufstellung kostet den Tier- und Naturschutzverein Melle e. V. 111 EUR. Insgesamt 85 Zaunelemente werden benötigt um das Grundstück vorschriftsmäßig zu sichern.

Wir suchen Unterstützer für dieses Projekt. Jeder kann symbolisch über eine Spende je ein Zaunelement für 111 EUR erwerben und erhält eine Urkunde als Dankeschön. Eine Zweitschrift dieser Urkunde wird später im Tierheim aufgehangen.

Wenn Sie weitere Fragen haben kontaktieren Sie uns gerne:

Tel. (0 54 22) 71 93 oder info@tierheim-melle.de.

 

Helft uns Tieren zu helfen!

 

Unser Spendenkonto:

Tier- und Naturschutzverein Melle e. V.

Betreff: Zaunelement

(bitte geben Sie unbedingt Ihre vollständige Anschrift an!)

Sparkasse Melle

IBAN: DE 43 26 55 22 86 01 61 07 37 62

BIC: NOLADE21MEL

Es geht voran…..

Am 02.02.17 wurde unsere Zaunanlage fertiggestellt. So können schon mal keine Tiere

vom Grundstück entweichen.

Am 28.01.2017 großer Arbeitseinsatz

Danke allen, die so fleißig mitgeholfen haben. Leider haben wir nicht alle auf

Bildern festhalten können. So nur eine kleine Auswahl.

Hier wird die Wand von einem Katzenzimmer verkleidet

Ab und zu war Beratungspause

Ein riesiger Container wurde mit allerlei Abfall befüllt

.

Auch unsere Kleinen packten  kräftig mit an. Super!!

Teamarbeit wird hier ganz groß geschrieben!

Man wundert sich wieviel Müll zusammen kommt.

Und weiter geht’s mit tollen Helfern:

Und weiter geht’s mit tollen Helfern:

Einige starke Männer haben mittlerweile die komplette Maschendrahtzaunanlage sowie den Metallzaun im Vorgarten entfernt!

Super Arbeit Jungs! Nun kann bald der neue Tierheimzaun aufgestellt werden!

Weiterhin mussten noch viele Wände von Tapeten befreit werden. Nach dem großen Arbeitseinsatztag hat sich noch einmal ein kleines Team gefunden, die diese friemelige Arbeit von sich aus in die Hand genommen haben und sie haben es geschafft:

Alle Bereiche die „enttapeziert“ werden mussten, sind nun für den nächsten Arbeitsschritt bereit. Danke Ihr sei toll!

 

Und auch das „Wändeeinzieh“-Team hat mit leicht wechselnder Besetzung weiter gearbeitet. Langsam kann man schon hier und da erkennen wie es einmal werden wird.

Klasse was Ihr bisher geleistet habt!

Projekt Tierheim Melle

Hinteres Grundstück

Wir fanden das Haus passend, nicht zu klein, viele Räume und ein
schönes Grundstück auf dem etwas für unsere Tiere
geschaffen werden kann.

Am 13.06.2016 wurde der Kaufvertrag von dem gesamten Vorstand
unterschrieben.

u.v.l: Die damalige 1. Vorsitzende Anita Bockrath, Kassenwartin Ulrike Leimbrock,

Schriftführerin Kerstin Niehaus, o.v.l.: Pressewartin Panela Opitz,

2. Vorsitzende Charlotte Bockrath – Regel, Geschäftsführerin Julia Nowak,

Ende April 2017  waren die Renovierungsarbeiten vom Anbau abgeschlossen.

Anbau vorher

 

Anbau nacher

Mitte Mai konnte die neue Heizungsanlage in Betrieb genommen

werden. Von Nachtspeicheröfen sind wir auf Füssiggas umgestiegen.

 

Vermittlungshilfe: Mischling Tom

*** Wichtig – bitte vorher lesen ***
Bei der sogenannten Vermittlungshilfe wird das betreffende Tier direkt vom derzeitigen Halter an einen zukünftigen Halter vermittelt. Kontaktieren Sie bei Interesse bitte direkt den angegebenen Kontakt.
Das Tierheim Melle bietet lediglich über die Homepage eine Plattform für die Vermittlung und übernimmt keinerlei Garantien, weder für Informationen rund um das Tier noch für irgendwelche Absprachen zwischen dem derzeitigen und dem zukünftigen Halter.
  • Geburtsjahr       : 03.01.2010
  • Aussehen           : Mischling / Beige
  • Haltungsform    : Hauptsächlich im Haus / zusätzlich großer Garten
  • Verträglich mit  : Sympathieabhängig
  • Geimpft              : Ja / bis 2020 / Heimtierausweis vorhanden
  • Gechipt               : Ja / Halsseite links
  • Kastriert              : Ja / 2014
  • Erkrankungen   : nicht bekannt
  • Verhalten           : geht gerne Spazieren, ruht gerne in der Nähe seiner Besitzer

Tom ist sehr wachsam und reagiert auf jedes kleine Geräusch (z.B. den Postboten). Er ist ein echter Beschützer was sein Umfeld (Haus und Grundstück) sowie seine Familie angeht, daher ist er auch nicht mit jedem anderen Hund oder Mensch verträglich, er muss auf jeden Fall gut kontrolliert werden. Im großen und ganzen ist Tom aber sehr Verträglich was seine Freunde und Bekannten angeht.

Kontakt: Herr Schwöppe

Tel. +49 5401 31981

Mobil +49 171 6955749